Umstandsmode für kleine Frauen

Spieglein, Spieglein an der Wand…wer kennt ihn nicht den Spruch?

Und wer hat sich nicht schon einmal vor dem Spiegel betrachtet und fand sich ein bisschen schön? Ein klitzekleines bisschen zumindest?

Ich erinnere mich wie ich VOR meiner Schwangerschaft mein Spiegelbild betrachtete. Und zwar dann, wenn ich topgestylt, zufrieden mit der Auswahl meines Outfits, des Make-ups, der Frisur -kurzum mit mir, bzw. meinem Spiegelbild- war und es los ging auf Piste.

Tatsächlich kostete es ein wenig Energie und Zeit bis zu diesem Moment, wie z.B. die Wahl des Kleidungsstücks. Es ist manchmal anstrengend aus der Hülle und Fülle an Kleidungsstücken das richtige auszuwählen; möchte man doch schick, feminin, anziehend, aber doch elegant und stilsicher wirken („ein bisschen aus der Menge herauszustechen wäre toll – nur ein bisschen, nicht zu viel-, stilecht muss es sein und hey vielleicht bin ich ja doch eine Trendsetterin die das Zeug hat zukünftige Trends zu setzen“…ja ja. So weit, so gut.)


Nun. AB dem Zeitpunkt, ab dem sich ein kleines Babybäuchlein abzeichnet (und da ist man ja gaaaaaaaaaaaaaaaaanz stolz drauf), und die schlimme Schwangerschaftsübelkeit sich aus dem Staub gemacht hat, möchte man sein Glück zeigen. Und überhaupt: „wenn ich mal schwanger bin und ein Baby erwarte, lasse ich mich nicht einfach so gehen und trage Jogginghosen und weite Hemden. Nein, eine attraktive Schwangere möchte ich sein, High Heels werde ich trotzdem tragen, nur mein Bauch wird rund, alles andere bleibt schön schlank, meinen Babybauch stelle ich mit Kleidern zur Schau, die meiner Figur schmeicheln“ (O-Ton Julie vor der Schwangerschaft).

Man, war ich stolz auf meinen (zu dem Zeitpunkt des Fotos noch eher kleinen) Babybauch…Foto: @karolinakrausser


Die Realität sieht dann so aus:

Was ziehe ich nur morgen im Büro an? Was ziehe ich an, wenn ich meinen Partner (und Kindsvater) endlich wiedersehe (wir hatten bis dato eine Fernbeziehung) und wir abends auswärts essen, was ziehe ich an, wenn ich ins Fitness-Studio gehe…UND mich dabei wohl fühlen möchte WEIL ich schick, stylish oder dem Anlass entsprechend gekleidet bin? DENN: Umstandsmode mit Ringel-Longsleeves à la H&M, extra-weite Leinen-Tunikas aus dem Hause C&A und die sehr schicken (aber sehr teuren) Kleider einzelner Modeboutiquen die Umstandsmode führen, boten eine äußerst geringe Tiefe an Auswahlmöglichkeiten an.

Happy Mom! Für das Fotoshooting habe ich eines der wenigen Kleider getragen, in dem ich mich schwanger richtig wohlfühlte. Ein elastisches Strickleid – passend zur Jahreszeit.

Foto: @karolinakrausser


Resultat:

Frustration am Morgen vor dem Kleiderschrank und Enttäuschung darüber, dass sich die Wunschvorstellung einer modebewussten schwangeren Kollegin im Büro nicht einfach so umsetzen ließ. Der Versuch, sich schwuppdiwups ein paar schöne Outfits während eines Shopping-Trips zuzulegen, scheiterte kläglich. Eine Lösung musste her. Und die war bei mir folgende (als Tipp für Mommys-to-be, die vor derselben Herausforderung stehen…):

Online-Shopping! Ja, genau. So simpel und banal es klingt, es ist aber bei weitem erfolgreicher, spart Zeit und man kann ganz in Ruhe das Kleidungsstück der Begierde an seinem „neuen“ Körper zu Hause im Spiegel betrachten.

So sieht eine Mommy-to-be aus, die sich über ihr neues Outfit freut 🙂 In den Mantel habe ich mich sofort verliebt. Das rote Kleid ist das perfekte Büro-Outfit! 

Foto: @karolinakrausser


Umstandsmode für zierliche Frauen

Es gibt – meiner Meinung nach – einige gute Portale die Umstandsmode anbieten, drei von ihnen habe ich unten gelistet. Vielleicht hilft es der ein oder anderen modebewussten Mommy-to-be schöne Schwangeren-Mode zu finden.

asos.com: führt die Rubrik „maternity“, hier findet sich eine sehr große Auswahl an ansprechenden Kleidungsstilen für jeglichen Anlass. Da ich eine zierliche Frau bin, war ich umso glücklicher über die Kategorie „maternity petite“, hier gibt es sehr geschmackvolle und schöne Kleider für schwangere, zierliche Frauen.

mamalicious.com: bietet sehr schöne Cocktail- und Freizeitkleider. Schön fand ich die Abwechslung: von Stickerei bis Spitze, Muster oder Blumenprint ist einiges dabei.

9monateberlin.de: was ich hier total klasse finde: es gibt sogar Bademode für Schwangere. Und zwar Badeanzüge – ganz klassisch (liegen im Moment sowieso wieder im Trend). Nachteil: leider kann man ausschließlich vor Ort shoppen gehen, die Seite bietet keinen Online-Shop. Ein guter Grund, den nächsten City-Trip zu planen.:-)

Umstandsmode für das Büro

Foto: @karolinakrausser

Ein ganz besonderer Dank geht an Karolina Krausser, Familien- und Portraitfotografin aus Frankfurt am Main. Selten haben mir Fotoshootings so einen Spass gemacht. Sie macht ganz wundervolle Fotos wie ich finde und fängt besondere Momente mit der Kamera ein, aber schaut selbst.


Wie erging oder ergeht es Euch Mommys und Mommys-to-be? Was sind Eure Erfahrungen hinsichtlich „Schwangeren-Shoppings“?

Ich freue mich über das ein oder andere Kommentar 🙂

Eure Julie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?