Die 10 BESTEN Tipps mit WENIG Gepäck zu verreisen.

Die 10 BESTEN Tipps mit WENIG Gepäck zu verreisen.

Eine Modeweisheit, die wir schon lange kennen, aber oft nicht umsetzen: Habe ein paar Basics im Schrank, 2-3 Kombiteile und einen Haufen Accessoires. Das ergibt mindestens 10 verschiedene Outfits. Können wir damit leben? Nein. Wie sieht unser Kleiderschrank aus: proppenvoll. Lieben wir shoppen? Ja.

Ok. Und dennoch hatte ich keine andere Wahl, als genau diese Modeweisheit zu beherzigen: Es ging ab in den Familienurlaub, 2 Wochen, Strand, Meer, Sonne. Als Schwangere mit 1-jährigem Wirbelwind, Mann und Schwiegermama im Gepäck blieben mir exakt drei mittelgroße (20kg-Grenze) Koffer und 3 Handgepäckstücke, um unser Familienleben für 14 Tage zu verstauen.

Mit sorgfältiger Planung (Listen, Listen und nochmals Listen schreiben, genügend Zeit im Voraus einplanen und sich Tipps von anderen Mamas holen) hat’s geklappt.

Die 10 besten Tipps mit WENIG Gepäck in den Familienurlaub zu fliegen

  1. Einige Basics, ein paar Kombiteile und viel Accessoires einpacken. Accessoires nehmen weitaus weniger Platz ein, also ruhig 2-3 paar Sonnenbrillen, bunte Haarbänder, mehrere Ohrringe, 2 Armbanduhren, 2-3 Seidentücher… davon schon einige beim Flug tragen😉
  2. Zwei große Tuben Rei. Damit kann man ganz fix im Urlaub ein paar Handwäschen durchführen, Sonnencremeflecken gehen mühelos raus. Falls eine Waschmaschine vorhanden ist, kann man Rei auch problemlos als Waschzusatz verwenden. Waschen reduziert Dein Gepäck ungemein, vor allem Baby- und Kinderkleidung lässt sich so gut minimieren.
  3. Trenne Dich von Deiner Kosmetikbox! Egal was Du im Urlaub vorhast- entscheide Dich für ein Basic Make-up und kombiniere es mit verschiedenen Lidschatten. Eine Mini-Palette mit 4 Farbtönen reicht aus. Falls es ein Sommerurlaub ist- Deine Haut wird tendenziell dunkler, evtl. bessert sich das Hautbild. Foundation wird nicht mehr nötig sein😊 Ich persönlich nehme nur meinen Concealer, Rosérouge, liquid eyeliner, Mini-Palette, Wimperntusche und meinen Lieblingslippenstift mit.
  4. Bodylotion & co.: Mein Tipp um hier ordentlich Platz zu sparen: Vergiss Abschminke, Peeling, Bodylotion und Après Sun! Der Allrounder ist hier eine 150ml Fläschchen Mandelöl. Es entfernt schonend sogar wasserfestes Make-up, zieht schnell in die Haut ein, pflegt nachhaltig und lange. Mit etwas Zucker verrührt, entsteht ein hochwertiges Peeling. Übrigens: Für das Baby nehme ich auch keine extra Pflegecremes mit, das Öl eignet sich super für Babys Haut.
  5. Duschgel, Shampoo, Spülung: Umfüllen in 150ml Plastikfläschchen (gibt es bei dm/Rossmann)
  6. Babynahrung: Verzichte auf Gläschen, stelle auf Pulver für den Milch-Abendbrei um. Eine Packung Bio-Porridge mit Früchten ersetzt den Frühstücksbrei/Nachmittagsbrei im Glas. Keine Nuckelglasflaschen, sondern Nuckelflaschen aus Plastik mitnehmen. Falls es lokale Nahrungsmittel gibt, gilt: Cook it, boil it, peel it or forget it!
  7. Das Lieblingskuscheltier reicht aus! Ja, voll im Ernst. Babys Schmusehase und ein Mini-Reisespielzeug für unterwegs ist genug. Dein Kind wird so viele neue Dinge im Urlaub sehen und erleben, da sind die „eigenen“ Spielsachen sowieso total uninteressant.
  8. Nehme nur das mit, was Du wirklich benötigst. (haha, toller Tipp oder?;-). Mache Dir eine Liste mit den konkreten Outfits, die Du täglich tragen möchtest. Schnell wirst Du merken: Es reichen drei Röcke für eine Woche anstatt sieben!
  9. Sage Deinem Partner NIE, dass Du noch Platz in Deinem Koffer hast – und umgekehrt natürlich auch. Das verführt dazu, dass Dein Partner oder Du das ein oder andere „Extra“ mitnehmen möchte- was im Urlaub (wetten…?) NIE getragen oder genutzt wird)
  10. Vakuumiere Deine Kleidung ein– eine der platzsparendsten Methoden: Durch das Absaugen der Luft verringert sich Dein Wäschehaufen um bis zu 70%! Schützt außerdem vor Staub, Sand, Flüssigkeit, Schmutz. Es gibt reisetaugliche, koffergroße Vakuumbeutel in der Drogerie.

Ich muss sagen: Chapeau! an alle Familien mit mehreren Kindern, die es schaffen mit ein paar Koffern zu verreisen. Seit unserem ersten großen Familienurlaub weiß ich, wieviel Planung und Organisation dahintersteckt. Und wenn man dann noch auf dem Flug trotz Kindergeschrei ein entspanntes Elternpaar abgibt, der hat meinen Respekt verdient 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?